Woher kommt der Vorhang? | Wohngeschichte Teil 3

Welche Fensterdekoration wurde in den letzten Jahrhunderten bevorzugt?

Wann und wo wurde wohl der allererste Vorhang der Welt aufgehangen? – Nun, das weiß wohl niemand – klar ist aber, seit der Antike ist der Vorhang bereits im Einsatz! Sie schützen also schon eine sehr lange Zeit vor der Sonne und neugierigen Blicken von außen. Die Evolution der Fensterdekoration und somit Auswahl der Gardinenstoffe läuft bereits sehr lang und hält auch immer noch an. Von eher schlichtem Design und mehr auf den Nutzen getrimmten Hintergrund wurden sie immer üppiger und opulenter. Der heutige Vorhang stellt ein Dekorationselement mit praktischer Funktion dar. Die Raumwerke, der Raumausstatter in Frankfurt präsentiert Ihnen in diesem Artikel den Werdegang des Vorhangs und die Unterschiede zur Gardine!

Vorhang oder Gardine? | Der Unterschied in der Fensterdekoration

Bevor wir in die Geschichte des Vorhangs einsteigen, möchten wir zu Beginn einmal eine Klarstellung vornehmen. Die Begriffe “Vorhang” und “Gardine” werden von den meisten Menschen als synonym verwendet. Allerdings beschreiben sie zwei verschiedene Arten der Fensterdekoration. Während die Gardine aus eher leichtem und durchsichtigem Stoff gefertigt ist, besteht der Vorhang vorwiegend aus schweren und blickdichtem Stoff. Die Gardine nimmt zudem den Platz direkt vor dem Fenster ein, während der Vorhang davor, an der Vorhangstange nicht selten bis zum Boden reicht. (Lesen Sie auch: Gardinen – Die unterschiedlichen Deko-Stoffe für Ihre Fenster!) Doch steigen wir nun in die Geschichte des Vorhangs ein:

Der Vorhang und seine Geschichte | Eine Fensterdekoration mit Tradition

Der Vorhang bei den alten Ägyptern, Römern und Griechen
Dem heutigen klassischen Vorhängen sehr ähnlich, ist der Vorhang schon im alten Ägypten bekannt gewesen und eingesetzt worden. Die Stoffe waren sehr luftig, da es in der Mittelmeerregion wettertechnisch für dicke Stoffe zu warm war und immer noch ist. Traditionell wurden daher Leinen und dünne Baumwolle verarbeitet. Zu dieser Zeit stand einzig und allein der Nutzen im Vordergrund und weniger die Optik. Deswegen wurden der Vorhang von den Ägyptern sparsam gemustert. In den meisten Fällen allerdings waren die Vorhänge einfarbig und wenig spektakulär. Auch die alten Griechen und Römer wollten nicht auf den Vorhang verzichten. Für sie galt aber zu Beginn dasselbe wie bereits für die Ägypter – Nutzen vor Design. Erst im Laufe der Zeit verzierten sie die Vorhänge mit geometrischen Formen und teilweise sogar mit floralen Motiven. Kombiniert mit ausgefransten Rändern und Schabracken stellten sie so die Fensterdekoration dar. Auch das effektive Legen von Falten spielte bereits eine Rolle.

Der Vorhang bei den edlen Rittern und Burgfräulein im Mittelalter
Auch das Mittelalter bevorzugte den Nutzen und weniger das Design. In erster Linie galt es also auch zu dieser Zeit erst einmal fremde Blicke als auch die Sonne draußen zu halten. Im Winter sollte er aber auch vor Kälte schützen beziehungsweise die Warme Luft im Gebäude halten. Deswegen wurde vermehrt auf dicke, blickdichte und schwere Stoffe wert gelegt. Der Vorhang fand bevorzugt in den mittelalterlichen Burgen, den Häusern der wohlhabenden Kaufleuten und dem Adel einzug. Als Stoff für den mittelalterlichen Vorhang dienten:

  • Chenille
  • Feincord
  • Baumwolle
  • Velour
  • teilweise auch Leinen

Wenn die Vorhänge nicht einfarbig waren, so befanden sich dezente Muster auf ihnen. Neben den Fenstern wurden im Mittelalter auch Türen mit Vorhängen behängt, die bis zum Boden reichten. Diese “Stoffbahnen” dienten dazu, die Wärme in einem Raum zu behalten und diesen etwas zu dekorieren. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts (spätes Mittelalter) wurde der Vorhang dann pompöser und üppiger. Bordüren, Quasten und Schabracken fanden Einzug in dieser Zeit. Des Weiteren wurden auch prächtige und zugleich solide Gobelins an Türen und Fenstern für den Kälteschutz eingesetzt.

Der Vorhang in der Neuzeit | Eine Explosion aus Stilen und Ideen!
In der Raumeinrichtung und Gestaltung stellen die Vorhänge der Neuzeit ein wichtiges Element dar. So entwickelte sich das Design hin zu detailreichen Verzierungen und großen Mustern. Gerade im barocken Zeitalter sind die Biedermeier Gardinen ein exemplarisches Beispiel dafür. Der Vorhang transformierte sich zur fantasievollen Fensterdekoration mit Schiene und Stangen. Schnüre, Quasten, Bordüren und Fransen fanden Einzug, was das Arsenal der Fensterdekoration noch erweiterte. Ein bedeutender Vertreter für diese Entwicklung waren die Seidenweber von Lyon, Frankreich. Ihre Energie und Aufmerksamkeit galt voll und ganz der Herstellung von luxuriösen und eleganten Stoffen für Vorhänge. Dies geschah in der Rokoko Epoche, wo ein sinnliches und heiteres Lebensgefühl das Maß der Dinge wurde. Florale Motive sowie glänzende Elemente hingen nun vor den Fenstern.

Der Vorhang in der “zweiten Moderne” | Jede Idee hat ihre Berechtigung
Während es in den ersten Jahrhunderten des Vorhangs mehr um die Funktion und weniger um das Design ging, ändert sich dies in der sogenannten “zweiten Moderne” radikal. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts (anhaltend bis zum heutigen Tage) ist der Vorhang und sein Stilkonzept kaum in Worte zu fassen. Heute können Biedermeier-Gardinen neben Vorhängen im mittelalterlichen Stil und barockem Stil existieren, ohne dass dies in irgendeiner Weise befremdlich wirkt. Einzig und allein das eigene Konzept muss eingehalten und umgesetzt werden. Der moderne Vorhang ist natürlich und funktional. Ihren Platz findet die Fensterdekoration in Schlaf- und Wohnzimmern, Küchen, Essbereichen, Kinderzimmern, in Waschräumen und sogar teilweise im Schuppen oder Keller. Sie zeichnen sich durch unterschiedliche Stoffe, Farben, Musterungen und Längen aus und sind so dem individuellen Geschmack der Bewohner überlassen.

Sie haben sich einen neuen Vorhang zugelegt und möchten diesen kürzen lassen? Oder sind Sie noch auf der Suche nach dem passenden Stoff und Farbkonzept für Ihre Räumlichkeiten? – Dann kontaktieren Sie uns noch heute – Gemeinsam finden wir den passenden Vorhang und Stil der zu Ihren Wünschen bezüglich Optik und Funktion passt. Vereinbaren Sie entweder mit uns einen Termin bei Ihnen Zuhause oder besuchen Sie uns in unserem Ladengeschäft in Frankfurt. Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Raumwerke