Landhausstil - die Prise Landluft für die Stadt

Der Einrichtungsstil mit regionalen Unterschieden
Der Landhausstil ist nicht überall gleich - dir jeweilige Region hat großen Einfluss
Der Landhausstil ist nicht überall gleich - dir jeweilige Region hat großen Einfluss

Der Landhausstil gehört zu den Einrichtungsstilen, die nicht überall gleich sind. Er gilt als gemütlich, idyllisch und naturverbunden und verfügt über moderne als auch historische Elemente. Er besteht zum größten Teil aus natürlichen Materialien, wodurch helle Farben und schöne Accessoires nur noch das restliche hinzugeben müssen, um ein schönes Ambiente zu schaffen

In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen die typischen Eigenschaften und Merkmale des Landhausstils vorstellen und zeigen, wie auch Sie den Einrichtungsstil bei sich etablieren können. Vorweg sei aber bereits gesagt, dass die ländliche Einrichtung ein ganz persönlicher Weg ist.

Herkunft & Geschichte: Wie entstand der Landhausstil?

Natürliche Materialien und Farben gehören zum Landhausstil dazu

Bereits im 18. Jahrhundert trat der Landhausstil auf den Plan. Er entstand zu dieser Zeit in Großbritannien. Dort entwickelte und dekorierte vor allen Dingen die Oberschicht diesen Einrichtungsstil. Viele wohlhabende Menschen wollten einen zweiten Wohnsitz auf dem Land haben und haben sich deshalb in der Stadt ein solche “nachgebaut”. Sie wurden deswegen auch “Country Houses” genannt und waren zuerst sehr protzig eingerichtet. Ab dem 19. Jahrhundert suchten Künstler und Schriftsteller Inspiration im Landhausstil.

Der Landhausstil ist seit Jahrzehnten im Trend

Seit der Entdeckung des Klimawandels verändern die Menschen ihre Ansichten, Wünsche und Ziele. Es geht nun um Nachhaltigkeit. Die neu entdeckte Naturverbundenheit soll auch durch die Einrichtung im der Großstadt sichtbar werden. Genau zu diesem Zwecke eignet sich der Landhausstil ideal.

Darüber hinaus machen Burnouts und Stress vielen Leuten zu schaffen. Da der Landhausstil Entschleunigung und Rückzug signalisiert und auch bietet, ist er auch deshalb so beliebt. Alles in allem sorgt der Einrichtungsstil für mehr Bewusstsein für die Region, die Natur und den eigenen Körper. Er steht damit für einen Lebensstil und transportiert wertvolle Werte, Geselligkeit und Unkompliziertheit. Die kleine Prise Landluft für die hektische Stadt also.

Welche Materialien im Landhausstil?

Der Name ist Programm – denn im Landhausstil geht es selbstverständlich um natürliche Materialien. Für eine ländliche Atmosphäre sorgen:

Natürliche Materialien sehen gut aus und sorgen für ein ruhiges Gewissen

Dabei ist stets eine handwerkliche Bearbeitung zu bevorzugen. Diese rustikale und naturnahe Bauweise der Möbel sorgt erst für den Charakter dieses Einrichtungsstils. Neben den Materialien gilt dies vor allen Dingen für die traditionellen Formen. Es müssen zudem nicht alle Möbelstücke neu sein. Auch Flohmarktfunde und Antiquitäten können hier mit einbezogen werden. Schließlich sehen diese nicht nur gut aus, sondern sind ebenso sehr umweltfreundlich und somit ideal als Landhausmöbel geeignet.

Welche Farben im Landhaus? - hell und optimistisch

Im Landhaus Einrichtungsstil kommt eine ausgewählte Farbpalette zum Einsatz. Bunte Muster oder auffällige Farben sucht man hier vergebens. Im Mittelpunkt stehe natürliche Farben. Die Landhausstil Möbel, Accessoires oder Wände können in den folgenden Farben gestaltet werden:

Helle als auch dunkle Farben kommen im Landhausstil vor

Mit den dunkleren Farben lassen sich vor allen Dingen die Polstermöbel, Wandfarben und Teppich auswählen. Für etwas Abwechslung und eine positive Ausstrahlung sorgen die helleren Farbtöne. Gern gesehen sind daher cremefarbene Kissen, rosa Kerzen und Vasen sowie holzfarbene Tische und Bänke. So können Sie Ihre ganz persönliche Landhaus Einrichtung entstehen lassen. An Mustern und Prints sind Motive von Blumen und Tieren sehr interessant.

Das Wohnzimmer im Landhausstil

Der Mittelpunkt einer jeden Stadtwohnung ist das Wohnzimmer. Um diesem die notwendige Leichtigkeit und Gemütlichkeit zu geben, eignen sich im Landhausstil sanfte Farbtöne und jede Menge natürliche Materialien. Die Landhausstil Möbel im Wohnzimmer dürfen gerne aus Holz gefertigt sein und mit schönen Geschirr-Sets, Vasen und Zimmerpflanzen dekoriert werden. Gern verwendet werden Kommoden, Wandschränke, Tische und Stühle aus Holz.

Auf dem Sofa machen sich kuschelige Deko-Kissen sehr gut und die Vorhänge können aus gefärbter Baumwolle sein. Für etwas mehr Abwechslung kann ein kleiner Beistelltisch sorgen, welche in Lindgrün oder Blau erstrahlt. Im Grund genommen können Sie sämtliche Gegenstände, Möbel und Farben im Landhaus Wohnzimmer so anordnen, wie es Ihnen gefällt.

Das Esszimmer im Landhausstil

Die Küche oder das Esszimmer sind ein Ort, wo alle Bewohner gerne zusammenkommen, um dort zu Speisen. Desto größer der Haushalt ist, desto mehr Sitzplätze werden benötigt. Im Landhausstil Esszimmer kommt deswegen gerne eine Eckbank zum Einsatz. Diese sind meist aus Holz gefertigt und bietet jede Menge Platz.

Weiterführend darf auch ein großer Holztisch nicht fehlen, an dem letztlich getafelt wird. Auf diesem können verschiedene Dekorationselemente, wie ein Obstkorb oder eine Pflanze platziert werden. Durch diese kleinen aber feinen Accessoires erhält der Landhausstil seinen Country-Charme und lässt die Stadtwohnung wie ein richtiges Landhaus aussehen.

Welche Dekoration für diesen Einrichtungsstil

Natürliche Dekorationselemente, wie Textilien, Früchte, Blumen oder Holzgegenstände

Der klassische Landhausstil verfügt über ähnliche Dekorationselemente, wie sie beispielsweise im Wabi Sabi zu finden sind. Der Used-Look kommt in Mitten der holzigen Möbel sehr gut zur Geltung. Raue Oberfläche und Gebrauchsspuren an Töpfen, Kommoden oder Tischen ist sehr angesagt und gibt dem ganzen einen traditionellen Anstrich.

Gerne verwendet werden zudem Figuren und andere Gegenstände aus Porzellan. Das gilt für Tassen, Kannen, kleine Tierchen oder historische Figuren. Sie stehen gerne am Küchentisch, im Wohnzimmer als auch auf der Fensterbank. Geschmückt werden können diese noch mit Pfingstrosen und anderen regionalen Blumen. Gleiches gilt für Kerzen aus Honig und Co.

Regionale Unterschiede sorgen für Einzigartigkeit

Den einen Landhausstil gibt es so nicht. Vielmehr wird zwischen vielen verschiedenen unterschieden, die jedoch allesamt den gleichen Prinzipien und Werten folgen. Natürlichkeit, Reinheit, Tradition und Gemütlichkeit. Lediglich in der Farbgebung und in manchen Elementen unterscheiden sich die einzelnen Arten von Landhausstilen. Damit Sie einen besseren Überblick bekommen, möchten wir ein paar davon vorstellen.

Der französische Landhausstil

Franzoesischer-Landhausstil

Einer der bekanntesten ist der französische Landhausstil. Er zeichnet sich dadurch aus, dass sämtliche Möbel und Accessoires in den Farben Weiß und Blau gehalten sind. Darüber hinaus setzt man in Frankreich auf Tontöpfe und Stahlpfannen. Die Böden sind gerne mit Terrakotta Fliesen bestückt und die Wände bestehen aus Holz oder Lehm. 

 

Der englische Landhausstil

Englischer-Landhausstil

Der Engländer bevorzugt es weniger clean und simple. Deshalb kommen im Landhausstil aus England auch viele Muster Stoffe zum Einsatz. So dürfen die Textilien und Tapeten gerne über Karomuster sowie florale Dekorationselemente verfügen. Dunkles Holz und Chesterfield Sofas dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Der Stil ist sehr komfortabel und im Vergleich zum französischen eher dunkel gehalten. Ocker, Braun, Rot, Dunkelgrün, Smaragd, Dunkelgrün und Rot sind hier die Farben der Wahl.

Der skandinavische Landhausstil

Skandinavischer Landhausstil

Im hohen Norden mag man es gemütlich und warm. Ähnlich wie beim dänischen Hygge werden daher stets helle Hölzer aus der Umgebung und klare Design bevorzugt. Im skandinavischen Landhausstil kommen die Farben Blau und Grün in den verschiedensten Tönen und Nuancen vor. Kuschelige Lammfelle zieren Eckbänke und Stühle und ein flauschiger Teppich hält die Füße warm.