Kolonialstil - die historische Einrichtung

Wohnen wie ein Kolonialherr
Ein Schlafzimmer in Kolonailestil eingerichtet
Ein Schlafzimmer eingrichtet in der Kolonialstil Einrichtung

Der Kolonialstil verdankt seinem Namen der lange Gesichte der Kolonialisierung, welche um 1450 begann. Zu dieser Zeit suchten die Nationen Europas nach neuen Ländern, um diese zu besiedeln. Dort angekommen, richteten sich die Siedler so ein, wie sie es von “Zuhause” her kannten. Durch die Vermischung unterschiedlicher Kulturen und Lebensweisen ist ein Einrichtungsstil entstanden, den wir heute Kolonialstil nennen.

Der koloniale Einrichtungsstil ist also im eigentlichen Sinne ein Stilmix, ähnlich wie der Japandi. Doch was macht den Kolonialstil aus und wie lässt er sich in einer Wohnung oder einem Einfamilienhaus umsetzen? – Dies möchten wir Ihnen diesem Artikel aufzeigen.

Das exotische Lebensgefühl des Kolonialstils

Christoph Kolumubs gehört zum Kolonialstil mit dazu

Wer sein Zuhause Kolonial einrichten möchte, ist oftmals sehr an der Geschichte Europas interessiert. Vor mehr als 500 Jahren haben unter anderem Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich und Belgien damit begonnen, neue Länder zu erobern beziehungsweise zu besiedeln. Um sich in der neuen Heimat schnell wohlfühlen zu können, wurden neue Gebäude errichtet und eingerichtet. Der Kolonialstil war geboren. Bekannte Bauten in diesem Stile gibt es bis heute. Eines davon ist unter anderem das weiße Haus in der US-Hauptstadt Washington DC.

Woher stammen die Einflüsse?

Die Kolonialstil Einrichtung nimmt zur Grundlage die europäischen Einrichtungsstile der Zeit. Die jeweiligen Einflüsse stammen dann aus Gebieten und Kulturkreisen, die von oben genannten Mächten besiedelt wurden. Aus diesem Grund finden sich im Kolonialstil jede Menge Einflüsse aus Lateinamerika, Asien und Afrika. Wer es sich leisten kann, darf auch gerne Elemente aus dem Klassizismus integrieren, die vor allen Dingen in Nordamerika zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert sehr beliebt waren.

Welche Materialien für die Kolonialstil Einrichtung?

Typisch für den Kolonialstil sind die vielen robusten Naturmaterialien. Die Kolonialstil Möbel sind aus dunklen, harten Hölzern gefertigt, die aus aller Welt stammen. Doch auch eine Vielzahl von Edelhölzern, wie Mahagoni werden gerne verwendet. Kombiniert werden diese mit Textilien, die ebenfalls aus Lateinamerika, Indien oder Asien kommen. Dazu gehören unter anderem Rattan, Sisal und Leder. Im Zusammenspiel sorgen sie für ein exotisches Flair.

Materialien in der Kolonialstil Einrichtung

Kolonial einrichten - Welche Farben und Muster?

Den Kolonialstil im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer umzusetzen hat etwas von einer Spurensuche. Denn es waren Persönlichkeiten wie Marco Polo, Alexander von Humboldt oder Christoph Kolumbus, die diesen Einrichtungsstil geprägt haben. Zwar waren Sie alle keine Raumausstatter, sondern Eroberer, dennoch haben ihre kulturellen Errungenschaften und Schätze aus anderen Kulturen zur Entwicklung beigetragen.

Im Kolonialstil finden sich deshalb verschiedenste Muster und Farben wieder, die sich von Region zu Region ändern. So sind asiatische Blumenmotive oder grafische Ornamente gern gesehen. Aber auch das Toile-de-Jouy-Design aus Frankreich oder florale Paisleymuster kommen häufig in diesem Stilmix vor.

Dunkle und deckende Farben sind im Koloniailstil sehr wichtig

Die Muster sind in der Kolonialstil Einrichtung ein verbindendes Element. Es müssen keinesfalls alle genannten aufzufinden sein. Bei den Farben verhält es sich ähnlich. Dunkle und deckende Farben sind typisch für den Einrichtungsstil. Wählen Sie daher maximal zwei aus und kombinieren Sie diese.

Wie wird die Koloniale Einrichtung dekoriert?

Das traditionelle Design der europäischen Länder trifft bei der Dekoration auf exotische Elemente. Die Kolonialstil Einrichtung darf daher verschiedenste Dekorationselemente aus unterschiedlichen Kulturkreisen enthalten. Dazu gehören Zimmerpflanzen, wie Orchideen, Strelitzien oder Jasminblüten. Aber auch Dinge aus Leder, Leinen, Baumwolle oder Rattan machen sich hervorragend in Form von Decken und Zierkissen auf dem Kolonialstil Sofa.

Um das gesamte Ambiente noch authentischer zu gestalten, sollten Sie sich außerdem überlegen, einen alten Globus oder wandgroße Landkarten zu integrieren. Diese sind meist intensiv gestaltet und sehen gut aus. Gleiches gilt ebenso für Metallkoffer, Solitäre und Skulpturen. Auch eine große Kommode im Kolonialstil ist typisch. Sie macht sich besonder im Flur, im Wohnzimmer oder Schlafzimmer sehr gut.