Der große Markisen Ratgeber

14/09/2020

Inhaltsverzeichnis
Was ist eine Markise?
Welche Markisen gibt es?
Woran erkennt man eine gute Markise? - Eine Checkliste
So finden Sie die passende Markise in 4 Schritten
Weitere hilfreiche Tipps und Informationen zu Markisen

Die Haut wird dunkler, die Haare werden heller und die Laune wird besser – wir alle lieben den Sommer! Es wird im Garten mit Freunden und Familie gegrillt oder am Balkon das warme Wetter genossen.

Dank der Sonne kann unsere Haut Vitamin D produzieren. Doch zu viel UV-Licht ist ungesund für die Haut. Sie muss daher mit einem Sonnenschutz geschützt werden. Neben der Sonnencreme sind Markisen für den Innen- und Außenbereich eine beliebte Möglichkeit.

Doch welche Merkmale machen eine gute Markise aus? Wann sollte man eine kaufen und vor allen Dingen welche?Diese und weitere Fragen beantworten wir in unserem Markisen Ratgeber für Sie!

Was ist eine Markise?

Eine Markise ist eine mit Stoff bespannte Gestellkonstruktion. Sie wird an Balkonen, Fenstern, Wintergärten und Terrassen befestigt und schützt einen bestimmten Bereich vor Wärme, Sonne und neugierigen Blicken. Sie gehören gehören damit, ähnlich wie Jalousien und Rollläden, zu den Sonnenschutz Konstruktionen. In manchen Fällen bieten Markisen auch Schutz vor Regen. Meist sind sie aber nur wasserfest und und nicht wasserdicht.  

Welche Arten von Markisen gibt es?

Eine Markise ist der ideale Sonnenschutz für Balkone, Terrassen, Wintergärten und Gebäude. Doch Markise ist nicht gleich Markise. Jede Umgebung ist einzigartig. Dementsprechend muss der Sonnenschutz verschiedene Anforderungen erfüllen. Um diesen gerecht zu werden, wird bei Markisen deswegen zwischen verschiedenen Arten unterschieden. Die beliebteste und bekannteste Markisen Art ist die Gelenkmarkise. Darüber hinaus gibt es noch:

Nicht zu vergessen ist außerdem die Wintergartenbeschattung beziehungsweise die Wintergartenmarkise. Jede der eben genannten Markisen erfüllt andere Anforderungen und bietet andere Vorzüge. Bei der Funktionsweise wird nochmals zwischen einer analogen, händischen und einer elektrischen Markise unterschieden. 

Die einzelnen Markisen Arten im Detail

1. Die Gelenkmarkise

Die beliebteste und am weit verbreiteste Markisen Art ist die Gelenkmarkise. Hauptsächlich eingesetzt wird Sie als Sonnenschutz auf Balkonen und Terrassen. Sie bietet zuverlässigen Schutz vor Sonne und Wärme. Ausgefahren wird diese Markise mit Hilfe zweier Gelenkarme. An diesen ist der Markisenstoff der Tuchwelle befestigt, wodurch dieser abgerollt und straff ausgefahren werden kann. Die Gelenkmarkise ist freischwebend und ist somit sehr platzsparend.

2. Die Kassettenmarkise

Ebenso über eine Gelenkarm-Technik verfügt die Kassettenmarkise. Im Gegensatz zur Gelenkmarkise hat die Kassettenmarkise aber einen Vorteil. Im eingefahrenen Zustand wird die Tuchwelle von einer “Kassette” umfasst. Somit ist sie stets vor Wasser, Wind und Schmutz geschützt. So bleicht sie nicht so schnell aus und fängt nicht an zu schimmeln. 

3. Halbkassettenmarkise (Hülsenmarkise)

Die Hülsenmarkise ist ähnlich aufgebaut. Der Unterschied der Halbkassettenmarkise zur Kassettenmarkise ist folgender: Die Kassetten Markise schützt, wenn Sie eingefahren ist, das Markisentuch sowie die Gelenkarme. Die Halbkassettenmarkise hingegen schützt im eingefahrenen Zustand nur den Stoff. Die Gelenkarme bleiben nach unten hin frei. 

4. Die Seitenmarkise

Zur neueren und modernen Art der Markise gehört die Seitenmarkise. Sie ist der ideale Wind- Sonnen- und Sichtschutz für Terrassen und Balkone. Diese Markise wird am Boden und an der Hausfassade befestigt. Bei Bedarf lässt sich die Markise ausziehen und schnell wieder einfahren. Besonders oft kommt diese Markise in Biergärten und Restaurants zum Einsatz. 

5. Die Senkrechtmarkise

Eine Sonderform der Markise und auch ein Teil in unserem Markisen Test stellt die Senkrechtmarkise dar. Sie wird außerdem Vertikalmarkise genannt und ist ein guter Sichtschutz für Fenster. Ähnlich wie Rollläden werden diese über dem Fenster befestigt um so als Sicht- und Sonnenschutz zu fungieren. Da diese Markise die Wärme besonders gut absorbieren verhindert sie ein starkes erwärmen der Räumlichkeiten. Senkrechtmarkisen halten nicht nur eine konstante Raumtemperatur, sondern sind außerdem ein ausdrucksstarkes Gestaltungselement für die Hausfassaden. 

6. Die Markisolette

Große Fensterfronten brauchen große Markisen. Sehr dafür zu empfehlen ist die Markisolette. Sie ist ein Mix aus Fallarmmarkise und Senkrechtmarkise. Sie fährt von oben nach unten sorgt somit für den gewünschten Sonnen- und Sichtschutz. Beim herunterfahren dieser Markise stellt sich zudem der untere Teil auf. Dafür ist eine zweite Armtechnik verantwortlich. Sie gilt als sehr preiswert im Bezug auf ihre Größe und Funktionalität. 

7. Die Wintergartenmarkise (Wintergartenbeschattung)

Nicht nur Balkone, Terrassen und Fenster benötigen einen effektiven Sonnenschutz. Das gleich gilt auch für sonnige Wintergärten. In unserem Markisen Test möchten daher die Wintergarten Markisen nicht vergessen. Ihre Besonderheit ist, dass diese horizontal und schräg angebracht werden können. Befestigt werden können diese wahlweise drinnen oder draußen. Meist sind die Wintergartenbeschattungen mit einem elektrischen Motorantrieb ausgestattet. So lässt sich die Markise im Wintergarten auf Knopfdruck nach belieben ausfahren. So kann ein zu starkes Aufheizen während der Sommerzeit vermieden werden. 

8. Woran erkennt man eine gute Markise? - Eine Checkliste

Die Auswahl an Markisen Arten ist riesengroß. Es ist allerdings ganz egal, welches Modell auch bevorzugt wird. Die Qualität muss stimmen. Denn auf sämtlichen Marktplätzen tummeln sich jede Menge billige Importe. Diese halten nur selten das, was sie versprechen.

Wie bei allen anderen Produkten auch, kommt es dabei vor allen Dingen auf die Verarbeitungsqualität an. Aber auch die Wahl der Materialien ist entscheidend. Gelenkarme, Verbindungsteile, Wandhalter und der Markisenstoff müssen von eine guten Beschaffenheit sein. Diese Teile spielen eine wichtige Rolle bei den Qualitätsmerkmalen einer Markise. 

Nicht zu vergessen ist auch die Elektronik. Markisen mit einem Motor sind sehr anfällig für Defekte, wenn sie nicht gewissenhaft gefertigt worden sind. Ein Schnäppchen im Einkauf kann sich in einem solchen Fall schnell als Kostenfalle entpuppen. 

Diese Attribute machen eine gute Markise aus:

Solide Gelenkarme sind essentiell

Die tragende Rolle in der Konstruktion übernehmen die Gelenkarme. Über Sie wird das Markisentuch gespannt und gehalten. Aus diesem Grund sollten diese aus stranggepresstem Aluminium hergestellt worden sein. Das erhöht die Lebensdauer enorm. Sie sind dann beständiger gegen äußerliche Einflüsse wie Wind. 

Billige Materialien wie Blech sollten unbedingt vermieden werden. Derartige Gelenkarme sind sehr anfällig für Beschädigungen, wodurch die Markise schnell unbrauchbar wird. 

Belastbare Ketten oder Seile sorgen für eine hohe Langlebigkeit

In den Gelenkarmen der Markise befinden sich Federn. Gespannt werden diese im Optimalfall mit Stahlseilen. Sie sorgen für die notwendige Beweglichkeit der Markise. Das Aus- und Einfahren sowie die Straffung des Tuches übernehmen diese Bauteile. Da sich die Gelenkarme ständig bewegen, muss die Flyerkette stabil sein. Nur dann können sie dem Druck und Reiben standhalten. 

Die Gelenkarm-Ketten übernehmen eine wichtige Aufgabe. Umso wichtiger ist es also, das sie von hoher Qualität sind für eine hohe Lebensdauer. 

Massive Wandhalter bilden die Grundlage

Eine hochwertige Markise verfügt über massive Wandhalter. Schließlich soll die Markise nicht schon bei einer kleine Böe von der Wand fallen. Widerstandsfähige Materialien wie Aluminium oder Stahl sind hier zu empfehlen. Blechteile sind auch hier zu vermeiden. Dieses Material kann den äußerlichen Anforderungen noch dem Eigengewicht nicht lange standhalten.

Das gilt selbstverständlich für äußerliche Markisen auf Balkonen und Terrassen. Markisen für drinnen sollten aber ebenso mit Aluminiumteilen ausgestattet sein. 

Hochwertiger Markisenstoff mit vernähtem Volantabschluss

Die Stoffqualität einer Markise hat direkten Einfluss auf die Lebensdauer. Sehr gut geeignet sind Polyester und Acryl Stoffe, welche Spinndüsengefärbt sind. Diese werden schon vor der Herstellung des Markisentuchs gefärbt und verfügen über viele Vorteile:

Der Markisenstoff von Qualität ist zusätzlich noch mit Teflon oder Scotchgard beschichtet. So kann er auch etwas Regen verkraften und ist schmutzabweisend

In jedem Fall sollte auch der Volantabschluss gut vernäht sein. Bei billigen Modellen wird diese teilweise nur geklebt. Schon der kleinste Regen oder eine Windböe können das so verarbeitete Stoffende sonst leicht ablösen. 

So finden Sie die passende Markise in 4 Schritten

Damit Sie die passende Markise finden können, haben wir eine kleine Checkliste zusammengestellt. Sie hilft Ihnen dabei keinen Punkt zu vergessen. Am besten schreiben Sie sich die wichtigsten Eckdaten auf, um Sie nicht aus den Augen zu verlieren.

#1: Welchen Bereich soll die Markise vor Sonne und Wärme schützen?

Gelenkmarkisen für Terrassen verfügen meist über eine Breite von 7 Metern und einer Ausladung von 5 Metern. Doch diese Norm muss nicht zwangsläufig für Sie ausreichen. Legen Sie daher im ersten Schritt fest, welchen Bereich die Markise beschatten soll. Messen Sie diesen ab und schreiben Sie sich diesen auf. 

Definieren Sie am besten auch die Art der Markise. Benötigen Sie also eine Balkonmarkise? Eine Markise für die Terrasse, die Fenster oder den Wintergarten? 

#2: Welche Antriebstechnik bevorzugen Sie?

Bei der Antriebstechnik können Sie zwischen der klassischen Handkurbel und einem elektrischen Antrieb wählen. Oftmals bieten die elektrischen Modelle noch weitere Funktionen. Zum einen gibt es Sie als Wandschalter. Es gibt aber auch Markisen mit Funksteuerung. So können Sie Ihren Sonnenschutz per Smartphone oder Fernbedienung steuern. Für noch mehr Komfort können auch Wind- und Sonneneinstrahlungs-Sensoren sorgen. 

#3: Welches Design und welche Farben wünschen Sie?

In den meisten Fällen sind Markisen gestreift. Es gibt sie aber auch einfarbig und teilweise mit Mustern. Damit Ihre neue Markise sich optisch an Ihre Umgebung anpassen kann, legen sie die Wunschfarbe vor dem Kauf fest. Notieren Sie gegebenenfalls auch möglich Muster. 

#4: Welchen finanziellen Spielraum haben Sie?

Legen Sie zu guter Letzt noch einen Preisrahmen fest. Schließlich soll die neue Markise kein allzu großes Loch in die Haushaltskasse reißen. Je nachdem welche Funktionen und Antriebsweise bevorzugt wird, sollten Sie dafür ausreichend Budget einplanen. 

Weitere hilfreiche Tipps und Informationen zu Markisen

Zum Ende von unserem Markisen Test und Ratgeber möchten wir noch die meist gestelltesten Fragen klären. Diese hilfreichen Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihren neuen Sonnenschutz zu finden und diesen optimal zu pflegen. 

Was sind die bekanntesten Marken/Hersteller für Markisen?

Auf der Suche nach einer guten Markise werden Sie auf viele Anbieter, Marken und Hersteller treffen. Zu den größten und bekanntesten allerdings zählen:

Was kostet eine gute Markise?

Eine gute, manuell bedienbare Markise muss nicht teuer sein. Verschiedene Online Shops und Hersteller bieten diese schon für 350 bis 500 Euro an. Hochwertige, motorbetriebene Markisen hingegen sind schon teurer. Hier muss mit einem Preis von 1.000 bis 1.500 € gerechnet werden.

Wann sind Markisen am günstigsten?

Markisen und Sonnenschirme sollten im Frühling oder im Herbst gekauft werden. Dann sind die Preise am niedrigsten. Die besten Monate belegen dabei der Mai und der September. Schließlich wird die Nachfrage nach einem Sonnenschutz erst durch das warme Wetter im Sommer größer. 

Wo sollte man Markisen kaufen?

Markisen können in Baumärkten, Fachgeschäften und im Internet gekauft werden. Wir empfehlen den Kauf im Internet, da dort die Auswahl am größten ist. Zudem werden dort die günstigsten Preise angeboten. 

Warum sind Markisen gestreift?

Es gibt einfarbige, gemusterte und gestreifte Markisen. Das Streifenmuster ist dabei aber das bekannteste. Genutzt wird es so häufig, da die Ausrichtung der Streifen auch die Anfahrrichtung aufzeigen. Es soll somit die Nutzung erleichtern. 

Wie lange schützt eine Markise vor UV-Strahlen?

Viele Menschen wissen gar nicht, dass Markisen, ähnlich wie Sonnencremes, einen Lichtschutzfaktor (LSF) haben. Bei den Sonnenschutz Konstruktionen heißt dieser aber UPF (Ultraviolet Protection Factor). Entscheidend für diesen ist die Farbe und Dicke des Markisenstoffes. Dunkle Stoffe schützen dabei besser vor der UV-Strahlung als helle. 

Der höchste Schutzfaktor für Markisen und Textilien ist UPF 50+. Dieser UV-Schutz schützt also zu 100 Prozent. Wenn Sie einen ganzen Tag ohne Gesundheitsbedenken auf der Terrasse mit Markise verbringen möchten, so sollte der UPF bei mindestens 40+ liegen. Sonnencreme und helle Kleidung sind dennoch zu empfehlen. 

Wie sollte man eine Markise reinigen?

Auch eine Markise braucht Zuwendung. Für eine hohe Langlebigkeit ist auch eine regelmäßige Reinigung notwendig. Dafür sollte Sie zuerst mit einem Besen abgefegt werden. So wird der trockene Dreck entfernt. Danach können Flecken mit dem Gartenschlauch, einem Schwamm und Feinwaschmittel entfernt werden. Der Hochdruckreiniger sollte nicht verwendet werden, um Schäden zu vermeiden. 

Schimmel auf der Markise lässt sich mit speziellen Reinigern entfernen. Alternativ kann auch Essigwasser zum Einsatz kommen. Wichtig dabei ist, dass die Markise erst einmal komplett getrocknet sein muss, bevor sie wieder eingefahren wird. Wird dies nicht berücksichtigt, können Flecken und Verfärbungen entstehen. 

Wo sollte man eine Markise entsorgen?

Markisen können nicht im Restmüll entsorgt werden. Das gilt vor allen Dingen für Außenmarkisen. Sie gehören zum Sperrmüll und sollten daher am Wertstoffhof entsorgt werden. Sollte der Sonnenschutz außerdem länger als 2,20 Meter sein, so sollte er einmal durchtrennt werden. 

Die Raumwerke aus Frankfurt helfen Ihnen bei Ihrem Sonnenschutz

Wie Sie wahrscheinlich schon festgestellt haben, ist es gar nicht so einfach, die passende Markise zu finden. Eine Markise lässt sich in den unterschiedlichsten Formen, Varianten und Größen kaufen und ist somit für viele Bereiche einsetzbar. Neben der Variantenvielfalt spielt bei der Entscheidung auch die Qualität eine große Rolle, welche unbedingt überprüft werden sollte. 

Gerne unterstützen wir Sie bei der Wahl Ihres Sonnenschutzes! Gemeinsam finden wir Ihre Markise – kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie einen Termin. 

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Raumwerke

Schreibe einen Kommentar